Gießens Urbaner Glamour

 

Was haben die Städte London, New York und Gießen gemeinsam?

Sie sind internationale Metropolen?

Sie haben eine schöne historische Altstadt?

Sie sind Sitz einer der besten Universitäten der Welt?

Nein, alle drei Städte beherbergen Street Art der 3Steps, ein aufstrebendes Künstlerkollektiv aus Gießen, bestehend aus  Kai H. Krieger, Joachim Pitt und Uwe H. Krieger. Seit ihrer Gründung im Jahre 1998 sprayen die Drei auf der ganzen Welt, leben und arbeiten allerdings im guten alten Gießen. Ihr Stil lässt sich mit wohl am besten so beschreiben: Style Writing trifft Pop-Art, gekrönt mit knalligen Farben und realistischen Darstellungen. Die Arbeiten der 3Steps sind überall in Gießen zu sehen, wie das “Sweetheart“ (Bild 1) Graffiti am Späti in der Dammstraße, oder das Porträt von den Astronauten Juri Gagarin (Bild 2) am Campus der THM. Ihre Arbeit beschränkt sich nicht nur auf die Wandmalerei, sie fertigen auch Gemälde auf Holz und Leinwand, Fotografien, Drucke und darüber hinaus Installationen an. Doch die Graffitis im öffentlichen Raum sind wohl den meisten ein Begriff. Erst kürzlich haben die drei in Wetzlar ihr letzes Projekt abgeschlossen, die “Werther Mural“ (Bild 3) mit Goethes bekannten Romanfiguren Werther und Lotte.

Bild 1: Sweetheart  (© 3Steps.de)

Bild 1: Sweetheart, Gießen 2014 (© 3Steps.de)

 

Wandmalereien und Kritzeleien an der Klotür gab es auch schon bei Goethe und Schiller. Auch heute noch werden Graffitis mit Vandalismus gleichgesetzt. Dennoch hat sich durch bekannte Sprayer wie  Banksy das Graffiti zur kommerziellen Kunstform etabliert. Kann sich jeder einfach eine Spraydose schnappen und wie wild drauf lossprühen, oder muss man sich eine Genehmigung holen?

SiveOne and Mr. Flash painted on the subject of technology, research and science a pop art portrait of Juri Gagarin during 11.11.2011. Gagarin was the first cosmonaut of the humanity. He has circuited the earth in space fifty years ago. The graffiti art of 3Steps is to be found on a building at the THM university campus in Giessen.

Bild 2: Porträt des Astronauten Juri Gagarin, Gießen 2011 (© 3Steps.de )

Die Wurzeln der Graffiti Kunst liegen in der Hip-Hop Szene im New York der 1980er Jahre, aber natürlich ist nicht gleich jeder Graffiti Künstler auch ein Hip-Hopper. Viele Künstler leben und arbeiten in den großen Metropolen wie Los Angelos, New York oder London. Das Motiv der Großstadt spiegelt sich auch in den Werken der 3Steps wieder, seien es die bekannten gelben Taxis aus New York oder  Gebäude, die als Kulisse dienen. Woher stammt die Faszination für die Großstadt?

 

3Steps | Werther Mural | Wetzlar 2015

Bild 3: Werther Mural, Wetzlar 2015 (© 3Steps.de)

Trotz der Faszination für New York leben und arbeiten die drei 3Steps Mitglieder in Gießen. Ein Städtchen mit wenig Großstadt Flair, trotz Universität und 77.733 Einwohner. Aber vielleicht bietet Gießen gerade deswegen so viel Potenzial für Graffiti Künstler, weil die Stadt eine Art “urbanen Glamour“ zum Ausdruck bringt. Was ist Urbaner Glamour?

 

Nach Abschluss ihres nicht artistischen Studiums (BWL, Medizin, Informatik)  haben sich die Drei im Jahre 2012 entschlossen, den Fokus auf ihre Kunst zu legen. Ihr Atelier in der Gießener Innenstadt wurde eröffnet, und sie haben die organisatorische und kuratorische Leitung des “River Tales“ (http://www.flussgeschichten.de/) Projekts übernommen. 2014 wurden Sie von der Bundesregierung mit dem Preis “Kultur- und Kreativpilot Deutschland“ ausgezeichnet. Die Zukunft der Gießener als international bekannte Graffiti Künstler rauszukommen sieht vielversprechend aus. Wo stehen 3Steps in 10 Jahren, und gibt es vielleicht zukünftige Projekte mit der Justus-Liebig Universität?

 

Es scheint, als wäre Gießen prädestiniert zu sein, die nächste Graffiti Hochburg zu werden. Und wenn dies nicht geschieht, dann verschönern einfach die Jungs von 3Steps unser Stadtbild und das der Uni ein wenig.

Auf der Webseite von 3Steps könnt ihr mehr über die Künstlerkollektiv erfahren: http://3steps.de/

Von Patricia Polednia